Neuigkeiten

Ist Antikapitalismus verboten?

Ist Antikapitalismus verboten?

Gemeinsame Stellungnahme der Organisatoren der Veranstaltungsreihe zu 70 Jahre DDR-Gründung, Wien/Linz/Innsbruck am 14. November 2019 Nach zwei Veranstaltungen in Wien...

Forderungen

Einheit statt Ellbogen! Die Uni gehört uns!

Aufnahmetests mit teuren Vorbereitungskursen, Studiengebühren und zunehmender Leistungsdruck. Während der kapitalistischen Logik Angepasstheit statt Kreativität gefördert wird, agiert die ÖH passiv als reine Serviceeinrichtung ohne dagegen etwas zu unternehmen.

  • Studierende auf allen Ebenen vertreten! Die ÖH ist mehr als eine Serviceeinrichtung!
  • Völlige Abschaffung von Studiengebühren
  • Nein zu Zugangsbeschränkungen und nichtssagenden Aufnahmetests
  • Kollektives Arbeiten statt künstlicher Konkurrenz
  • Nein zum schwarz/blauen Finanzierungsmodell für Unis!

Studieren darf nicht arm machen!

Immer teurere WG-Zimmer und Studi-Heime, hohe Öffi-Preise und niedrige Beihilfen. Sudieren wird immer teurer, aber wir finden: Studieren darf nicht vom Geldbörserl abhängen!

  • Automatische Anpassung der Studienbeihilfe an die Inflation!
  • Anhebung der Alters- und Bezugsgrenzen für die Studienbeihilfe
  • Studiengebührenbefreiung für Teilzeitbeschäftigte wiedereinführen
  • Umfassender Ausbau des öffentlichen und sozialen Wohnbaus.
  • Leistbare Semestertickets für Studierende und Ermäßigungen für Langstrecken!

Die Uni ist nicht der Diskonter der Wirtschaft!

Statt hochwertiger Forschung und Lehre auf den Unis im Sinne der Allgemeinheit, geht´s um Wirtschaftsinteressen und bestmögliche Verwertbarkeit für Konzerne. Zeit für eine Trendumkehr dieses neoliberalen Plans!

  • Öffentliche Ausfinanzierung des Hochschulsektors
  • Gegen Verschulung, ECTS-Druck und „durchhudeln“ statt hinterfragen
  • Freiheit für Forschung und Lehre! Wissenschaftliche Vielfalt statt Konzerninteressen bedienen
  • Schluss mit unbezahlten Praktika!
  • Flexiblere Gestaltung der Curricula! Wer arbeitet, darf nicht im Nachteil sein!
  • Gegen ein Bachelor/Master-System, welches nur der Wirtschaft dient.