SJ-Vorsitzender Max Lercher irrt auf den Spuren von Josef Cap

Trotz breitem Widerstand hat die steirische SPÖ/ÖVP-Landesregierung heute über die Köpfe der Menschen hinweg ein Belastungspaket beschlossen, das langfristig tausende Arbeitsplätze vernichtet und Existenzen zerstört. „Damit haben die Regierenden einmal mehr bewiesen, wie abgehoben sie agieren und wie wenig ihnen die Anliegen der Bevölkerung bedeuten“, kommentiert Robert Krotzer, Vorsitzender der Kommunistischen Jugend (KJÖ), den Budgetbeschluss.

Äußerst bedenklich ist in diesem Zusammenhang das Stimmverhalten des steirischen SJ-Vorsitzenden und SP-Landtagsabgeordneten Max Lercher. Gestern marschierte die Sozialistische Jugend Steiermark noch gegen das Belastungspaket, um es heute von ihrem Vorsitzenden im Landtag beschließen zu lassen.

Max Lercher reiht sich damit wie einst Josef Cap in die lange Liste von Sozialdemokraten, die in jungen Jahren als linke Aushängeschilder galten, schließlich aber mit Blick auf ihre Parteikarriere alle Ideale über Bord geworfen haben. „Der Umfaller von Lercher war leider abzusehen, erschreckend daran ist aber, wie schnell er in den wenigen Monaten als Landtagsabgeordneter sein soziales Gewissen abgelegt hat“, so Krotzer. Gleichzeitig kündigt er an, dass der Widerstand gegen die Folgen dieses Belastungspakets weitergehen wird, bereits am Sonntag ruft die KPÖ zu einer gemeinsamen 1.-Mai-Demonstration.

Rückfragehinweis:
Robert Krotzer, Tel. 0676/81429175